Vorsorgevollmacht

 

> Grundsätzliches zur Vorsorgevollmacht

 

Wofür können Sie eine Vollmacht erteilen

Eine Vollmacht können Sie einer Vertrauensperson entweder nur für gesundheitliche und pflegerische Fragen (= Vorsorgevollmacht) oder auch umfassend für weitere Aufgabenkreise wie Aufenthalt und Wohnungsangelegenheiten, Vermögenssorge etc. (= Vollmacht) erteilen.

 

Voraussetzungen für die Erstellung und Gültigkeit einer Vollmacht

Voraussetzung für die Errichtung einer gültigen (Vorsorge-)Vollmacht ist, dass Sie einwilligungsfähig und volljährig sind. Die Vorsorgevollmacht müssen Sie schriftlich erstellen und mit Ort und Datum eigenhändig unterschreiben. Der Bevollmächtigte kann nur tätig werden, wenn er die Original-Vollmacht vorlegt.

 

Tragweite der Vorsorgevollmacht

Mit einer Vollmacht ermächtigen Sie eine oder mehrere Personen Ihres Vertrauens stellvertretend für Sie zu handeln, zu entscheiden und Verträge abzuschließen, für den Fall, dass Sie selbst nicht einwilligungsfähig sind. Die Handlungen des Bevollmächtigten haben Rechtskraft und können nicht rückgängig gemacht werden, wenn Sie selbst wieder einwilligungsfähig werden. Ein Bevollmächtigter wird nicht kontrolliert.

 

Bitte überlegen Sie, für welche Aufgabenkreise Sie eine (Vorsorge-)Vollmacht erteilen wollen. Die Vollmacht sollten Sie im vertrauensvollen Gespräch mit dem vorgesehenen Bevollmächtigten verfassen, damit er Ihre Wünsche und Vorstellungen gut kennen und verstehen lernt.

 

Der Bevollmächtigte ist verpflichtet, Ihren Willen zu vertreten. Wenn Sie auch eine > Patientenverfügung erstellt haben, prüft der Bevollmächtigte zu gegebener Zeit, ob Ihre darin gemachten Festlegungen auf Ihre aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zutreffen. Ist dies der Fall, hat er dafür zu sorgen, dass Ihr Wille z.B. vom Arzt tatsächlich umgesetzt wird.

 

Weitere Informatinen zur Vorsorgevollmacht

>> Details zur Vorsorgevollmacht im betanet