Allgemeine ambulante Palliativversorgung

Die allgemeine ambulante Palliativversorgung (AAPV) ist nicht einfach zu definieren. Sie erfolgt durch Haus- und Fachärzte und ambulante Pflegedienste, die eine palliativmedizinische Fortbildung absolviert und erweiterte Kenntnisse im Palliativbereich haben. Diese sind nur teilweise im palliativen B …mehr

Altenheim

"Altenheim" wird oft gleichbedeutend mit "Pflegeheim" verwendet, doch wenn es um die Versorgung und Kosten geht, muss hier sorgfältig unterschieden werden.Genau genommen ist ein Altenheim einzig ein Wohnheim, in dem ältere Menschen zusammenleben. Im Altenheim gibt es keine Unterstützung für pflegebe …mehr

Ambulant

Als "ambulant" werden alle Hilfs- und Versorgungsleistungen bezeichnet, die den Patienten aufsuchen oder die der Patient (vorübergehend) aufsucht. Das Gegenteil ist > stationär. Das Wort kommt von "ambulare": lateinisch für "herumgehen". Zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung gehören vor  …mehr

Ambulante Hospizdienste

 "Ehrenamtlich für Menschen da sein, die leiden, die sterben, die trauern" - dieser kurze Satz sagt viel über den Einsatz von Hospizhelfern. Sie besuchen Sterbenskranke und deren Angehörige zu Hause oder in Pflegeheimen und versuchen zu helfen, wo Not ist. Sie sind zudem Anlaufstelle für viele Frage …mehr

Ambulante Palliativpflege

Unter "Ambulante Palliativpflege" fasst man all die Dienste und Einrichtungen zusammen, deren Pflegekräfte zum Palliativpatienten nach Hause kommen und ihn dort pflegen. Sie werden meist "Pflegedienste" oder "Sozialstation" genannt. Die Träger dieser Dienste sind verschieden, z.B. Wohlfahrtsverbände …mehr

Ambulante Palliativversorgung

Ambulante Palliativversorgung ist ein Überbegriff."Ambulant" bedeutet, dass die Helfer (im Gegensatz zu "stationär") in der Regel zum Patienten nach Hause kommen."Palliativ-" bedeutet, dass es um Patienten geht, die an einer unheilbaren Krankheit leiden, die weit fortgeschritten ist und weiter forts …mehr

Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung

Traditionell gibt es im deutschen Gesundheitswesen eine starke Trennung zwischen den verschiedenen Berufsgruppen. Klinikärzte kooperieren wenig mit niedergelassenen Ärzten, Pflegekräfte wenig mit Krankengymnasten, ganz zu schweigen von zusätzlichen Helfern wie Mahlzeitendiensten, Seelsorgern, ehrena …mehr

Augsburger Notfallplan

"Augsburger Notfallplan" war der Arbeitstitel für eine kurze (1 DINA-A-4-Seite) Patientenverfügung. Sie heißt jetzt > Verfügung für Notfälle. …mehr

Betreuungsverfügung

 > Grundsätzliches zur Betreuungsverfügung Was Sie in einer Betreuungsverfügung bestimmen
In einer Betreuungsverfügung legen Sie vorsorglich fest, wer im Falle einer vom Gericht angeordneten Betreuung Ihr Betreuer werden, oder wer es eben nicht werden soll. Diese Wünsche sind für das Betreuungsge …mehr

Ersatzpflege

"Ersatzpflege" ist gleichbedeutend mit > Verhinderungspflege.  …mehr

Hospiz

 Mit "Hospiz" sind meist > stationäre Hospize gemeint.  Für ambulante Hospize spricht man meist von > Ambulanten Hospizdiensten. …mehr

Hospizarbeit

Hospizarbeit begleitet sterbenskranke Menschen und immer auch deren Angehörige.Konkrete Informationen zu dieser Begleitung unter > Ambulante Hospizdienste und > Stationäre Hospize. Die Wiege der Versorgung Sterbender
Heute wird die Hospizarbeit meist als Teil der Palliativversorgung betrachtet …mehr

Kurzzeitpflege

Kurzzeitpflege (und die > Verhinderungspflege) sind Angebote, die genutzt werden können, wenn die Pflege zuhause vorübergehend nicht möglich ist oderwenn nach einem Klinikaufenthalt noch kein Pflegeplatz verfügbar ist. Kurzzeitpflegeeinrichtungen
Kurzzeitpflegeeinrichtungen gibt es bei Sozialstat …mehr

Mutmaßlicher Wille

Ist kein Patientenwille ermittelbar, muss der mutmaßliche Wille herausgefunden werden, um eine dem - nun mutmaßlichen - Willen des Patienten entsprechende Entscheidung treffen zu können (§1901a (2) BGB).Mit einer > Patientenverfügung können Sie verhindern, dass Ihr mutmaßliche Wille herausgefunde …mehr

Organspende

Organspende bedeutet, dass ein Organ oder Teile davon aus Ihrem Körper entfernt und anderen Menschen eingesetzt wird. Es gibtLebendspenden, z.B. eine Niere oder Teile der Leber, undOrganspenden nach dem Tod. Organspendeausweis
Seine Bereitschaft oder Nicht-Bereitschaft zur Organspende nach dem Tod s …mehr

Palliativ

"Palliativ" kommt aus dem Lateinischen: pallium – Mantel oder palliare – bedecken.Palliativ bezeichnet eine lindernde, schützende Medizin und Pflege, die nicht mehr auf Heilung ausgerichtet ist, sondern die Linderung der Symptome in den Vordergrund stellt.Schmerzen sind das häufigste Symptom am Lebe …mehr

Palliative Care

"Palliative Care" ist englisch und wird als Begriff aber auch im Deutschen verwendet. Der Hintergrund ist, dass die moderne Hospiz- und Palliativbewegung ihre Wurzeln in England hat. Als Begründerin gilt Cicely Saunders. Eine exakte Übersetzung von Palliative Care ist schwierig. "Care" umfasst Pfleg …mehr

Palliativmedizin

Der Begriff "Palliativmedizin" wird verschieden verwendet.Manche meinen damit den rein medizinischen Ansatz, das heißt die Linderung von Beschwerden, allen voran der Schmerz, damit der Mensch die verbleibende Lebenszeit möglichst beschwerdefrei leben und nutzen kann.Für andere ist der palliativmediz …mehr

Palliativseelsorge

"Palliativseelsroge" ist ein recht junger Begriff. Er beschreibt die Tätigkeit von Seelsorgern, die viel im Umfeld von Sterben und Tod Menschen begleiten. Palliativseelsorger helfen in der Klinikseelsorge und unterstützen das Augsburger Palliativteam (Spezialisiertes Ambulante Palliativversorgung, S …mehr

Patient

Der Patient und seine Entscheidungen sind unbedingt zu respektieren. Er hat ein Selbstbestimmungsrecht und damit auch das Recht, Behandlungen abzulehnen und zu sterben. Daraus ergeben sich Konflikte, insbesondere hinsichtlich der viel diskutierten Sterbehilfe. Doch erfahrungsgemäß kann man sagen: We …mehr

Patientenverfügung

 > Grundsätzliche Information zur Patientenverfügung   Voraussetzungen für die Erstellung einer Patientenverfügung
Wenn Sie eine Patientenverfügung erstellen möchten, müssen Sie einwilligungsfähig und volljährig sein.Eine Patientenverfügung gilt auch in mündlicher Form. Für welche Situationen gil …mehr

Pflegeheim

Pflegeheime pflegen und versorgen Menschen, die (meist aufgrund ihrer Pflegebedürftigkeit) nicht mehr zu Hause leben können oder wollen. Die  Patienten werden in der Regel von heimeigenen Pflegekräften betreut.Immer mehr Mitarbeiter in den Pflegeheimen der Region Augsburg verfügen über eine Palliati …mehr

Sozialdienst

Einen Sozialdienst gibt es in jeder Klinik. Er hilft unter anderem beim Übergang (Überleitung) von der Klinik nach Hause oder in eine andere stationäre Einrichtung, z.B. eine Reha-Klinik oder ein Pflegeheim.Der Sozialdienst wird bei vielen schwerkranken und pflegebedürftigen Patienten eingebunden, b …mehr

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung

Das wichtigste Anliegen der "Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung" (SAPV) ist, Sterbenskranke und ihre Angehörigen so zu unterstützen, dass sie bis zuletzt zuhause leben können. Die SAPV hilft immer dann, wenn die Situation so schwierig wird, dass die bisherigen Helfer (z.B. > Hausarzt, …mehr

Stationär

Stationär ist der Gegensatz zu > ambulant und umfasst alle Einrichtungen des Gesundheitswesens, in denen der Patient übernachtet. Dazu zählen: > Kliniken, auch Reha-Kliniken> Pflegeheime, auch die > Kurzzeitpflege> Stationäre Hospize  …mehr

Stationäre Hospize

Ein "Hospiz" war früher ein von Mönchen errichtetes Gästehaus oder Fremdenheim. Heute steht es für Angebote, in denen Menschen in ihren letzten Lebenstagen oder -wochen zu Gast sind. "Zu Gast" erinnert bewusst an die ursprüngliche Bedeutung von "hospitium": Gastfreundschaft. Sie steht im Vordergrund …mehr

Suizid und Suizidassistenz

Die nachfolgenden Definitionen wurden von der Deutschen PalliativStiftung erstellt, um im Zusammenhang mit der Diskussion zur Suizidassistenz sprachlich klare Begriffe verwenden zu können. „Sterbehilfe“
Eine gesetzliche Differenzierung zwischen der erlaubten Form der passiven Sterbehilfe und der nic …mehr

Überleitung

Als Überleitung oder auch Entlassmanagement wird die Phase am Ende eines Klinikaufenthalts bezeichnet, wenn ein Patient nicht einfach entlassen werden kann, sondern wenn sichergestellt werden muss, dass er auch zuhause oder im Heim die Pflege und Versorgung erhält, die er aufgrund seiner Erkrankung  …mehr

Verhinderungspflege

Verhinderungspflege (offiziell sozialrechtlich: Ersatzpflege) gibt pflegenden Angehörigen die Möglichkeit, für maximal 8 Wochen im Jahr die Pflege abzugeben, z.B. an andere Pflegepersonen oder einen Pflegedienst. Der Patient bleibt normalerweise in seiner gewohnten Umgebung, aber es gibt auch die Mö …mehr

Vorsorgevollmacht

 > Grundsätzliches zur Vorsorgevollmacht Wofür können Sie eine Vollmacht erteilen
Eine Vollmacht können Sie einer Vertrauensperson entweder nur für gesundheitliche und pflegerische Fragen (= Vorsorgevollmacht) oder auch umfassend für weitere Aufgabenkreise wie Aufenthalt und Wohnungsangelegenheit …mehr